ARND ÖTTING: CREATURES

5. april 2001 - 1. june 2001

fotogalerie 9

presented are the series: a ffish is a ffish is a ffish, travelling with barbie, all man a created equal, isbn, vanitas I & II, puzzle, green pepper

more culture>>>

Die fotogalerie 9 eröfffnet am 5. April 2001 die Ausstellung "creatures" mit 8 Fotoserien des in Wien lebenden, deutschen Fotokünstlers Arnd Ötting. Gezeigt werden die Serien: a ffish is a ffish is a ffish, travelling with barbie, all man a created equal, isbn, vanitas I & II, puzzle, green pepper. Damit startet die fotogalerie 9, ein Raum zur P räsentation zeitgenössischer Fotografie, ihr Programm, das 4 - 5 Ausstellungen pro Jahr umfassen wird. Die Ausstellung ist bis 1. Juni 2001 (mo-fr 10-21h) zu sehen.

Was Arnd Ötting unter dem Titel "creatures" versammelt, sind dokumentarische Stillife Fotografien, von gefundenen, gesammelten Gegenständen und inszenierten Szenen. Damit konstruiert er, meist im Studio, eine eigene schräge Welt, die beim Betrachter Stimmungen von Heiterkeit bis Unbehagen hinterlässt. Er bedient sich einer Bildsprache, die durch ihren geschliffenen, klaren Stil, gekennzeichnet durch Schärfe, Genauigkeit und präzise Lichtführung, an die Ästhetik von Produktfotografie anknüpft und oft dokumentarische Elemente (Wiederholung von Bildausschnitten, neutraler Hintergrund, perfekte Ausleuchtung, Maßskala zum Größenvergleich im Bild) verwendet. In diesen Bildserien gibt es nichts zu verbergen, sondern alles zu sehen, es gibt viel Licht und wenig Schatten.

Der nahezu hyperrealistische Stil, gepaart mit verkehrten Bildinhalten, lässt so nahezu surrealistische Konstruktionen entstehen. Wenn er etwa seine Barbie (travelling with barbie) auf Weltreiseschickt. Die ist dann nicht nur perfekt gebaut und perfekt frisiert, sondern -- auch die perfekte Touristin, die, geschickt in menschliche Perspektiven gesetzt, die Erfüllung unserer sterotypen Wünsche verkörpert.

Oder darauf besteht, dass ein Fisch nichts anderes als ein Fisch ist (affish is a ffish is a ffish), um demselben dann von metallisch bis glühend die sonderbarsten Erscheinungsformen zu geben.