ERWIN WURM

  • Retrospektive im Centre National de la Photographie, Paris, 29/05/02-26/08/02
  • Einzelausstellung im Palais de Tokyo, Site de création contemporaine, Paris,
    29/05/02-30/06/02
  • Einzelausstellung in der Galerie art : concept, Paris

erwin wurm is one of austrias most important artists

fig: Fat Man with Bad Feelings, 1999
Courtesy Galerie Art : Concept, Paris

more culture>>>

Centre National de la Photographie, Paris, 29/05/02-26/08/02
Eroeffnung Dienstag, 28/05/02, 18 h
Ausstellungsgespraech zwischen Erwin Wurm und Elisabeth Wetterwald, Mittwoch,
29/05/02, 18 h
Centre National de la Photographie
Hôtel Salomon de Rothschild
11, rue Berryer
F-75008 Paris
www.cnp-photographie.com

Palais de Tokyo, Site de création contemporaine, Paris, 29/05/02-30/06/02
Ausstellungsgespraech mit Erwin Wurm, Dienstag, 28/05/02, 20 - 24 h
Palais de Tokyo, Site de création contemporaine
2, rue de la Manutention/Avenue du President Wilson
F-75116 Paris
www.palaisdetokyo.com

Galerie art : concept, Paris
art : concept
34, rue Louise Weiss 75013 Paris

Erstmals seit mehrehren Jahren ist ein zeitgenoessischer Kuenstler Gegenstand paralleler Ausstellungen an drei wichtigen Kunstorten in Paris, darunter zwei besonders einflussreichen Kunsthallen. Diese selbst in internationaler Hinsicht aufsehenerregende Tatsache mag umsomehr ueberraschen, als ein oesterreichischer Kuenstler Gegenstand dieser nachhaltigen Anerkennung ist,
naemlich Erwin Wurm. Das Werk von Erwin Wurm – insbesondere seine Arbeit der neunziger Jahre – stieg in den letzten Jahren, vergleichsweise unbeachtet von heimischen Zusammenhaengen, zu einem der Referenzwerke der zeitgenoessischen Kunst auf, insbesondere durch seinen Einfluss auf die junge Szene. Kein anderer Kuenstler aus Oesterreich neben Franz West und Peter Friedl hat in den letzten zwei Jahren regelmaessig bedeutende Einzelausstellungen und derart viele, weder abzuzaehlende noch dem Kuenstler selbst immer bekannte Ausstellungsbeteiligungen rund um den Erdball gehabt. Wurm’s Werk der neunziger Jahre ist in den USA, Westeuropa und Asien in die breitere Wahrnehmung der Kunstinteressenten getreten. Es wird als Schluesselwerk der aktuellen Diskurse wahrgenommen und als selbstironischer, intelligenter und letztlich pessimistischer Verweis ueber aktuelle Kunstdiskurse hinaus. So ergibt sich auch rund um die Ausstellungen in Paris ein anekdotischer Anlass : Im « Centre National de la Photographie » in Paris ist nun die Retrospektive zu sehen, die von der Neuen Galerie am Landesmuseum Joanneaum produziert wurde. Dabei kam deren Kurator Peter Weibel dem Vernehmen nach die Idee zu einem Wurm-Ueberblick in Graz gerade in Paris, als er die Schausammlung des Centre Pompidou besuchte und von der starke Praesenz von Erwin Wurm ueberrascht war. Die Parallelausstellung im « Palais de Tokyo » (rund um Wurms monumentale Arbeiten « Jakob/Jakob Fat », 1994, und das « Fat Car », 2001) ergab sich aus diesem langjaehrigen Prozess, denn die neue Internationale Kunsthalle « Palais de Tokyo » wird vom Kunstkritiker Jerome Sans co-geleitet, der sich seit 1992 fuer das Werk von Erwin Wurm eingesetzt hat. Aus den fruehen neunziger Jahren stammt auch die Zusammenarbeit des Kuenstlers mit der Galerie art :concept, rue Louise Weiss, in der Olivier Antoine (zunaechst mit seiner Galerie in Nizza ansaessig) seit den fruehen neunziger Jahren aus einer kleinen Starter-Galerie einen der einflussreichen Orte von Paris aufbaute. Die von art :concept bewerkstelligte,
kontinuierliche Praesenz von Erwin Wurm vor Ort ist eine Voraussetzung fuer
den nunmehrigen massiven Einsatz Pariser Institutionen fuer den Kuenstler.

An der Umzaeunung des Palais de Rothschild, das seit vierzig Jahren von der Rothschild-Familie dem franzoesischen Staat geliehen wird und seit fuenf Jahren unter Direktor Regis Durand als CNP-Kunsthalle fuer Fotografie und medienbezogene Kunst erneut zu einem must-Ort in Paris wurde, ist waehrend der Ausstellung eine neue Aussenarbeit von Erwin Wurm zu sehen, die von der
Caisse des Depots et Consignations ermoeglicht wurde. (Die Caisse des Depots et Consignations ist als Verwahrungsinstitution des franzoesischen Banken- und Notariatsgeldes eine ehrwuerdige und maechtige Institution napoleonischer Herkunft, in ihren Funktionen der Oesterreichischen Kontrollbank vergleichbar, und seit 1988 der groesste Sponsor fuer aktuelle Kunst in
Frankreich.)